Hilfe sichtbar machen – so lautet das Motto von „Kolbermoorer helfen“. Der Verein zog bei seiner Jahresversammlung eine beeindruckende Bilanz nach 14 Jahren gemeinnütziger und ehrenamtlicher Tätigkeit.

Vorstand Kolbermoorer helfen e.V.
© OVB

Kolbermoor – Beim „Brückenwirt“ trafen sich die engagierten Vereinsmitglieder zum alljährlichen Rückblick und Ausblick der immer bekannter werdenden Hilfsorganisation. Der Verein „Kolbermoorer helfen“ wurde 2001 gegründet. Seither erarbeitet er Einnahmen und sammelt Spendengelder für Nothilfe, die mit viel Sorgfalt hauptsächlich in Kolbermoor und unserer Region dort eingesetzt werden, wo akute Not besteht.

Aus dem damaligen Gründungsvorstand sind seit 14 Jahren bis heute noch im Vorstand aktiv: die bisherige und soeben für ihre zuverlässige Arbeit hoch gelobte, mit viel Applaus bedankte und einstimmig wiedergewählte erste Vorsitzende Gabriele Böning, die ebenfalls sehr bedankte und wiedergewählte Kassenwartin Helga Schiffmann sowie die wiedergewählte Revisorin Veronica Waldschütz. Der erfahrene Beisitzer und „Satzungs-Vater“ des gemeinnützigen Vereins, Günther Zellner, zog sich nun nach 14 Jahren aus der aktiven Mitarbeit zurück, versprach allerdings den betrübt dreinschauenden Mitgliedern, ihnen künftig im Hintergrund weiterhin beizustehen. So wurden Barbara Wistermann und Sebastian Daxeder wieder- und Jürgen Köppl neu gewählt für das Beisitzer-Triumvirat.

Auch die bisherige zweite Vorsitzende Marion Pitterle wurde einstimmig wieder gewählt. Neue weitere Revisorin wurde Anna Feuerer. Über einen interessanten Neuzugang in Doppelfunktion darf sich der Verein nun ebenfalls freuen: Per Beschluss wurde erstmals ein Jugendbeauftragter für „Kolbermoorer helfen“ benannt: Philipp Spiegelsberger bekam für diese Aufgabe auch einen eigenen Etat zugewiesen, und er wurde gleichzeitig als neuer Schriftführer gewählt.

Die alte und neue Vorsitzende Böning konnte in ihrem Tätigkeitsbericht über das vergangene Jahr 2014 eine beachtliche Bilanz ziehen. Die Unterstützung des „Zeltlagers Kohlstatt“, einer Jugendfreizeit-Einrichtung der KLJB (Katholische Landjugendbewegung Kolbermoor) führte zu einer fruchtbaren gegenseitigen Zusammenarbeit. Beim Neujahrsempfang der CSU 2014 konnte „Kolbermoorer helfen“ zwei Preise für ehrenamtliches Engagement entgegennehmen. Die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Kolbermoor drückt sich auch bei der Teilnahme am jährlichen Neubürgerempfang aus. Wieder konnte mit selbst erarbeiteten Einnahmen sowie gesammelten Spendengeldern mehrere Male Nothilfe geleistet werden, wie immer alles in Absprache mit der Sozialabteilung der Stadt Kolbermoor. Auch drei Zahlungen für Hochwassergeschädigte aus dem Hochwasserfond konnten im vergangenen Jahr noch Not lindern helfen.

Einige ehrenamtliche Mitglieder-Damen verteilten – wie alle Jahre wieder – Osternesterl an bedürftige, oft einsame Senioren, sowie die traditionellen Weihnachtssackerl, die an Senioren und an drei bedürftige Familien mit behinderten Kindern ausgetragen wurden. Die persönlichen Gespräche, für die sich die Damen von „Kolbermoorer helfen“ dabei immer Zeit nehmen, sind hoch willkommen. Böning wünscht sich, dass aus der Kolbermoorer Bevölkerung aufmerksame und einfühlsame Hinweise auf Bedürftige eingehen, damit noch mehr Personen geholfen werden kann.

Mit großem persönlichem Einsatz beteiligten sich 25 Mitglieder und Helfer am Mangfall-Sommernachtslauf, 15 Helfer am Spülmobil beim Bürgerfest sowie zehn Mitglieder von „Kolbermoorer helfen“ und 15 junge Helfer vom „Zeltlager Kohlstatt“ am Silvesterlauf 2014, was auch in diesem Jahr wieder geplant ist. Immerhin erarbeiten so die ehrenamtlichen Einsätze stattliche Einnahmen für die Nothilfe des gemeinnützigen Vereins.

Vielversprechende Ideen für das laufende Jahr 2015 entstanden bei dieser Jahresversammlung im Anschluss an den Jahresrückblick. Eine Arbeitsgruppe wird in Kürze konkrete neue Projekte ins Leben rufen. mej